Besucherzhler Einrichten

 

Für meine geliebte Ute

Diese Kerze brennt für meinen Schatz

Ohne Dich:

Datum-Countup mit JavaScript

 

R 31.023

Stand: 30.11.2020

Zur Analyse des
Nutzerverhaltens sind
diese Webseiten
registriert bei:

Google Analytics

© 2001-2020

Albert´s Rede

Abt Albert Thomas Dölken O. Praem. hat die Messe zu Ute´s Beisetzung am 12.03.2015
in der Prämonstratenser-Abtei Sankt Johann in Duisburg-Hamborn gelesen.

Lieber Hans-Jörg, liebe Angehörige, Freunde und Bekannte der Verstorbenen, liebe Trauergemeinde,
liebe Schwestern und Brüder im auferstandenen Herrn!

Es mag verwundern, dass wir für diesen Gottesdienst und die Stunde des Abschiednehmens von
Ute Gehring ausgerechnet das Evangelium von der Hochzeit zu Kana ausgewählt haben.

Hans-Jörg und mich verwundert es nicht, denn wir sind im Gespräch über das Leben der Verstorbenen
auf diesen Text gekommen. Mit dem Tod von Ute Gehring geht nicht allein ihr Leben zu Ende. Es endet
für sie und für Dich, lieber Hans-Jörg die wahrscheinlich beste und großartigste Phase Eurer beider
Leben. Ihr habt Euer Kennenlernen und Eure Partnerschaft und Ehe als einen wirklichen Glücksfall
gesehen, Glück im doppelten Sinne des Wortes.

Entschuldige, wenn ich das sage: an Deiner Lebenszeit gemessen, habt Ihr Euch spät gefunden.
Pater Patrick, der durch seine schwere Krankheit heute nicht hier sein kann, hat durch die Jahre hindurch
so einige Überlegungen angestellt, mit wem er Dich besser bekannt machen könnte. Und ich erinnere
mich an den Tag, an dem er freudestrahlend verkündete, Du habest jetzt eine wirklich nette Frau
gefunden, ganz ohne sein Zutun. Er durfte Euch dann den Verlobungssegen spenden.
Ich darf einige Zeilen aus Eurem Lieblingslied mit dem Titel „Komet“ lesen:

Die Zeit steht still, wenn Du's willst.
Vertreibst dumpfe Gedanken.
Heile Welt, unverfälscht,
Bringst die Erde ins Wanken
Hab´ auf dich sehnsüchtig gewartet.

Augenglanz, unverwandt.
Härteste Herzen erweichen
So was wie Dich nenn´ ich Glück.

Über das junge Leben, die frühen Jahre Deiner späteren Frau Ute, die Zeit bevor Ihr Euch begegnet
seid, kann man vielleicht den Satz schreiben: „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“
– Natürlich ist damit nur e i n e Passion Deiner Frau benannt, aber doch ein Glück und eine Sehnsucht,
die sie zeitlebens begleiteten. Sie liebte diese faszinierenden Tiere. Und wenn ihre Krankheit es ihr
nicht versagt hätte, so wäre sie sicher oftmals noch auf dem Rücken eines Pferdes gesessen.

Mich versetzt die Vorstellung, auf einem Pferd sitzen zu müssen eher in eine nicht von mir zu
leugnende Sorge und Nervosität. – Ute Gehring liebte Pferde und hatte Vertrauen zu ihnen. Und man
sagt ja, dass die Tiere umgekehrt das auch spüren und auf ihre Weise honorieren. Sicher hat das auch
etwas mit Grundvertrauen, mit Urvertrauen zu tun. Und das nimmt auch den Kreaturen Gottes alles
Bedrohliche.

Verwegen in mein Leben gestartet,
Mit bedingungslosem Urvertraun.
Dich ganz unverschämt in meine Hand gegeben:
Hier bin ich, jetzt kommst du.
Du hast mich so gewollt.
Jetzt sieh zu, was du mit mir tust.

Ich mache Dir das Leben zum Himmel,
Halte Dir die Schatten vom Leib.
Werd die Sterne polieren,
Dreh die Welt nur um Dich.
Werd Dich nie aus meinen Augen verliern.

Die gemeinsamen Jahre waren für Euch Beide Hoch-Zeiten. Ihr habt Euch einander angetraut und
anvertraut, voll und ganz in dem Wissen, dass die Krankheit Deiner Frau das Leben nicht leichter
machen würde. Für die allermeisten Menschen ist der Hochzeitstag das höchste Fest, das sie in ihrem
Leben jemals feiern werden. Da hängt der Himmel voller Geigen, wie man so schön sagt. Man verspricht
einander Liebe und Treue, ganz aus dem Hochgefühl der Liebe heraus. - Ihr wusstet vom ersten Tag an,
dass die Lebenskrüge zu einem guten Teil mit Wasser gefüllt sind, und der gute Wein Eurem Zugriff
entzogen sein würde.

Lieber Hans-Jörg, Du hast Deine Frau Ute als einen offenen, sympathischen Menschen geschildert,
eine Frau, die positiv gedacht hat, trotz aller körperlichen Einschränkungen. Das mag seine Ursache
in einem Grundvertrauen gehabt haben, in Zuversicht und einem stets in die Zukunft, einem nach
vorne gerichteten Blick. Aber diese innere Gelassenheit ist auch eine Frucht der Liebe unter den
Menschen, auch der Liebe zweier Eheleute.

Wenn Trauerwolken Dich bedroh´n,
Schieb´ ich sie beiseite
Geh´ jeden schweren Schritt mit Dir.
Werd´ Dich immer begleiten.
Wisch´ Staub auf Deiner Seele

Will Dich nur, sorglos pur.
Wünsche Dir Hochgefühle.
Streng mich an, tu was ich kann.
Darfst Dein Lachen nie verlieren.
Nur himmelhoch jauchzend - niemals betrübt.

Ich mache Dir das Leben zum Himmel.
Halte Dir die Schatten vom Leib.
Werd´ die Sterne polieren.
Dreh die Welt nur um Dich.
Werd´ Dich nie aus meinen Augen verliern.

Werde Dich so gut ich kann ein Leben lang behüten.
Würde Dir, wüßt ich wo, dafür einen Schutzengel mieten.
Lasse Dir so viele Kometen fallen, wie du willst,
Damit sich jeder Wunsch von Dir erfüllt.

Ute Gehring war ein fröhlicher Mensch. Auch das mag so manchen verwundert haben. Dagegen
sprechen doch all die Einschränkungen, die Krankheit und am Ende der frühe Tod. Nun, wir können
Gott nicht in die Karten schauen. Und es regt sich in uns klarer Weise auch innerer Protest gegen
alle Erfahrung von Einschränkung, Leid und Tod. Warum uns Menschen das auferlegt ist, und dazu
noch sehr unterschiedlich verteilt, das wissen wir nicht. Aber wir können durchaus erahnen, welche
Menschen auf die endgültige Begegnung mit Gott vorbereitet sind und welche eher nicht.
Der Hl. Augustinus hat einmal gesagt: „Mensch, lerne zu tanzen! Sonst werden die Engel im Himmel
mit Dir nichts anzufangen wissen!“ Das dürfen wir sehr umfassend und wörtlich wie auch bildlich
deuten und verstehen: Wenn Bitterkeit, Enttäuschung, Missgunst und Zorn unser Herz schwer machen,
dann sind wir sicherlich noch nicht bereit. Wer aber gelassen, fröhlich, menschenfreundlich im
Innersten seiner Seele und in seinem äußeren Sprechen und Tun ist, der ist sozusagen schon fast
eine reife Frucht. Und das Interessante daran ist auch, dass dann der Glaube an Gott und ein ewiges
Leben nichts Schweres mehr ist sondern geradezu fast selbstverständlich. Aus dem Grundvertrauen
und der Erfahrung des Liebens und Geliebt-Werdens, des Liebe-Schenkens erwächst folgerichtig der
Glaube an den guten und liebenden Gott, der es mit uns ganz einfach nur gut meinen kann, was
immer auch geschieht und dem wir deshalb gerne vertrauen.

Ihr Beide habt ihm geglaubt und glaubt ihm, und an das ewige Leben bei ihm.

Ich mache Dir das Leben zum Himmel.
Halte Dir die Schatten vom Leib.
Werd´ die Sterne polieren.
Dreh die Welt nur um Dich.
Werd´ Dich nie aus meinen Augen verliern.

Verwegen in mein Leben gestartet.
Mit bedingungslosem Urvertraun.
Dich ganz unverschämt in meine Hand gegeben,
Egal was passiert.
Kann alles noch nicht fassen.
Bin noch völlig irritiert.

Mehrfach habe ich aus dem Lied von Herbert Grönemeyer zitiert. Es liest sich als ein Gedicht,
ein Lied unter Liebenden. Ein Lied, das Dir und Deiner Frau viel bedeutet. Am heutigen Tag kommen
mir mehr und mehr Zeilen als nun von Christus zu sprechende in den Sinn. Am Anfang seines irdischen
Wirkens war Jesus bei der Hochzeit zu Kana. Und er hat die Wasserkrüge des Lebens mit dem
allerbesten Wein gefüllt. Ja, er hat das Wasser in den besten Wein gewandelt. Wenn wir gleich die
Hl. Messe für Ute Gehring feiern, dann tun wir das in dem Vertrauen, dass Jesus sie zum ewigen
Hochzeitsmahl führt und Ihr Beide und alle dort einander wiedergeschenkt werden, im Haus des
Vaters, in dem viele Wohnungen sind und in das Jesus uns vorausgegangen ist, um uns einen Platz
zu bereiten und uns eines Tages dorthin heim zu holen, damit wir bei ihm und beieinander sein dürfen.

Ich mache Dir das Leben zum Himmel.
Halte Dir die Schatten vom Leib.
Werd´ die Sterne polieren.
Dreh´ die Welt nur um Dich.
Werd´ Dich nie aus meinen Augen verlier´n.

Amen.